Malta: Sehenswürdigkeiten & Besonderheiten

 

 

Die Insel Malta liegt im Mittelmeer und südlich von Sizilien. Sie ist in etwa 27 Kilometer lang und beherbergt rund 358.000 Einwohner und Einwohnerinnen. Malta ist die größte Insel des Malta- Archipels, zu welchem noch zwei weitere Inseln mit den Namen Comino und Gozo gehören. Insgesamt wohnen auf den drei benannten Inseln rund 440.000 Einwohner und Einwohnerinnen. Malta und seine Nachbarinseln zeichnen sich dadurch aus, dass ganzjährig ein mildes und sommerliches Wetter bzw. mediterranes Klima herrscht. Kaltfronten, Regen und starke Winde gibt es kaum bzw. äußerst selten.

 

Die Sommer sind lang und warm bzw. gar heiß, die Winter dagegen mild. Im Sommer wird es dabei durchaus über 40 Grad heiß, die kühle Brise mildert die extreme Hitze allerdings ab. Aus diesem Grund bieten alle vier Jahreszeiten einen Anreiz, um auf Malta zu Urlauben. Malta besticht durch die einzigartige Kombination aus Antike und Moderne. Besonders hervor zu heben ist auch die sympathische Mentalität der Einheimischen. Bei einem Bummel durch die Gassen der Inseldörfer lassen sich Land und Leute besser kennenlernen und die Gastfreundschaft der Bewohner und Bewohnerinnen einmal hautnah erleben.

 

Sehenswürdigkeiten

 

Malta bietet einige Sehenswürdigkeiten und kulturelle Besonderheiten, die es unbedingt lohnt, einmal zu besuchen und zu erkunden.
Zum einen ist es äußerst lohnenswert die „Blaue Grotte“ im Malta Urlaub aufzusuchen. Dabei handelt es sich um einen Felsbogen, welcher auf natürliche Weise entstanden ist und sich an den schroffen Klippen im Norden Maltas befindet.  Ein Highlight sind auch die „Dingli Cliffs“. Diese befinden sich ebenfalls im Norden von Malta und Gozo.

 

Mit ihren etwa hundert Metern Höhe bieten diese einen idealen und weiten Ausblick auf Nachbarinseln. Sehr hübsch ist auch der St. Peter’s Pool. Bei diesem handelt es sich um eine Bucht nahe Marsaxlokk. Charakteristisch für die Bucht ist das wunderschöne kristallblaue Wasser, welches zum Baden und insbesondere Tauchen einlädt. Marsaxlokk selbst ist auch einen Besuch wert. Das süße Fischerdörfchen versprüht einen ganz besonderen antiken Charme.

 

Valletta

 

Interessant ist auch der Besuch der Inselhauptstadt Valletta. Hier ist allerdings anzuraten, die Stadt nicht per Auto aufzusuchen, sondern dieses abseits der Stadt zu parken. Um die Sehenswürdigkeiten der Inselhauptstadt zu erkunden, ist es sinnvoll, einen Guide zu buchen oder zumindest einen Reiseführer mit auf die Erkundungstour zu nehmen.

 

So können die einzelnen Bauwerke und historischen Denkmäler gut erreicht werden. Zu den Sehenswürdigkeiten von Valletta zählen die St. John’s Co-Cathedral, die Upper Barrakka Gardens und der Hafen. Direkt am Hafen ist auch das Aufsuchen eines Restaurants durchaus lohnenswert.
Wer sich vertiefend mit der Geschichte von Malta beschäftigen möchte, der hat die Möglichkeit, einige Museen zu besuchen, welche direkt in Valletta liegen. Tipps für Wohnwagen-Reisen bieten wir dir auch.

 

Three Cities

 

Anzuraten ist auch ein Besuch der sogenannten „Three Cities“, zu welchen Cospicua, Vittoriosa und Senglea zählen. Überdies sollte in Erwägung gezogen werden, eine der alten Inselhauptstädte, Mdina, zu besuchen. Diese ist als Festung erbaut worden, hat gerade einmal rund 240 Einwohner und Einwohnerinnen und hat sich in den letzten Jahren einen besonderen Namen gemacht, da ein Teil der Stadt als Filmkulisse von Game of Thrones diente. Das Stadttor von Mdina war auch als Stadttor in der Fernsehserie zu sehen. Sehenswert ist in Mdina zum Beispiel die Kathedrale St. Paul und das Kathedralmuseum.

 

Fazit

 

Im Allgemeinen bietet Malta einige geografisch nennenswerte Ecken, kulturelle Highlights und bedeutsame Sehenswürdigkeiten. Die Reise zu den zentralen Highlights ist dabei oft auch problemlos mit dem Mietauto möglich. Aber auch per Fuß ist eine Anreise möglich. Für das Erreichen mehrere Highlights an einem Tag ist somit anzuraten, für ein paar Tage ein Auto zu mieten. Die beste Reisezeit für eine Sightseeingtour ist dabei das Frühjahr oder der Herbst. Wer allerdings einige Strand- und Badetage einplanen oder gar einen kompletten Strandurlaub erleben möchte, sollte die Sommerzeit als Reisezeit wählen.